Entwicklung des Bogenschießens

Diese Sportart ist Tausende von Jahren alt und ist eigentlich eine der ältesten Sportarten, die jemals erfunden wurden. Kein Wunder also, dass sich das Bogenschießen seit langem zu dem Sport entwickelt und weiterentwickelt hat, der es heute ist. Was genau passiert ist, wie alles angefangen hat, all das und mehr wird erklärt. Bogenschießen hat natürlich nicht als Sport begonnen. Es begann als etwas Praktisches für Menschen, die auf die Jagd gingen. Es entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer lustigen Aktivität. Aber vorher war Bogenschießen wirklich kein Sport.

Bogenschießen ist so alt wie die Zeit - nun, die Zeit, seit es Menschen gab. Die ersten Beweise dafür, dass Menschen Pfeil und Bogen benutzen, stammen aus 3000 Jahren vor Christus. und das war in Ägypten. Obwohl das Bogenschießen viel früher begann, wahrscheinlich als es noch Höhlenmenschen gab, begann es sich in Ägypten wirklich zu entwickeln. Gleichzeitig wurde das Bogenschießen auch in China populär, da es auch eine der ältesten Kulturen der Welt hatte. Das chinesische Volk führte das Bogenschießen in Japan ein, so dass es schnell auch ein Teil seiner Kultur wurde. In der Tat hat Japan eine Kampfkunst namens Kyudo. Kyudo wird "die Kunst des Bogens" genannt. Es wird zur körperlichen Entwicklung und zur Stärkung des Geistes und der Seele eines Menschen eingesetzt. In der griechisch-römischen Zeit waren auch Bogenschützen sehr beliebt. Tatsächlich waren sie so beliebt, dass viele alte Gegenstände aus dieser Zeit, wie Töpfe und Vasen, mit Bogenschützen bemalt wurden, um zu zeigen, wie sehr sie geschätzt wurden.

Nach dieser Zeit begann sich das Bogenschießen im Mittelalter in ganz Europa zu entwickeln. Dies gilt insbesondere für England. Der englische Langbogen wurde zum Symbol der Schlacht und wurde in vielen Schlachten eingesetzt, an denen die Engländer teilnahmen. Tatsächlich war es für einen Mann so wichtig, ein guter Bogenschütze zu sein, dass ein Gesetz verabschiedet wurde, dass jeder Mann jeden Sonntag sein Bogenschießen üben muss. Dieses Gesetz ist bis heute gültig, obwohl viele Leute es ignorieren, da nicht jeder heutzutage Zeit hat, sonntags Bogen zu schießen. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass es ein sehr beliebter Sport ist. Eigentlich war es exklusiv. Es war ein Sport, der hauptsächlich der Oberschicht und den Soldaten vorbehalten war, wohingegen gewöhnliche Leute es nicht konnten. Jungen, die aus weniger wohlhabenden Familien stammten, träumten von Pfeil und Bogen, aber ihre Eltern konnten es sich nicht leisten. So bauten Jungen ihre eigenen Bögen und Pfeile und schossen auf sie, um zu fühlen, wie es war.